Samstag, 26. Oktober 2019

Annekathrin Kohout und Sibel Schick

#netzfeminismen

Galerie Alte Feuerwache
Ritterplan 4
37073 Göttingen

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Während Männer online Themenfelder wie Politik, Comedy und Musik dominieren, beschränken sich Frauen auf Freizeitgestaltung und Schminktipps. Das behauptet zumindest eine Studie der MaLisa-Stiftung. Ihr zufolge inszenieren sich junge Menschen im Netz nach veraltet anmutenden Stereotypen. Warum beugen sich so viele Bloggerinnen und Blogger den Gender-Schablonen? Wie kann kluger Netzaktivismus diese Rollenbilder aufbrechen? Darüber debattieren an diesem Abend Annekathrin Kohout, die Autorin von "Netzfeminismus" (Verlag Klaus Wagenbach 2019) und die Online-Aktivistin Sibel Schick.
Die Diskussion über die Feminismen der Gegenwart und Zukunft moderiert die Kulturwissenschaftlerin Madita Oeming.

In Kooperation mit der Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich Böll Stiftung Niedersachsen, Radikarla*.

Netzfeminismus