Selfies
Wolfgang Ullrich

Selfies

Digitale Bildkulturen

Sachbuch. 2019
80 Seiten. Broschiert | Mit vielen Abbildungen
10,– €
ISBN 978-3-8031-3683-1
sofort lieferbar
bestellen

Warum konnten Selfies zum Inbegriff der Bildkultur der Sozialen Medien werden? Wie verhalten sie sich zur Geschichte des Selbstporträts und der Selbstinszenierung? Wolfgang Ullrich schaut zurück und sieht sich in der Gegenwart um – ohne Selfiestick.


18.02.2019

Blog zu 'Selfies'

Hier biete ich ergänzendes Material meiner Auseinandersetzung mit dem Thema 'Selfie'. So beschäftigen mich Formen der Selbstinzenierung in den Sozialen Medien schon seit etlichen Jahren. 2017 erschien bei ZEIT Campus ein Interview mit mir über eine Reihe von Selfies. - Im selben Jahr begleitete ich den Bundeswahlkampf mit einer Serie von Blogbeiträgen, in denen ich analysierte, wie Politiker*innen auf Instagram Wahlkampf betreiben. Auch dabei spielten Selfies und Porträts immer wieder eine Rolle. Besonders aufschlussreich fand ich etwa, wie Kandidat*innen sich zusammen mit ihren Wahlplakaten inszenieren. Aber ich war auch überrascht, wie oft man im sonst so professionell-abgesicherten Politikbetrieb auf Fotos - und gerade Selfies - trifft, die mehr verraten, als denen, die sie machen, bewusst sein dürfte. - Eine wichtige These meines Buchs über Selfies ist, dass deren Mimiken sich oft an Emojis orientieren, die auf diese Weise zur Grundlage einer neuen, globalen Körpersprache werden. In einem Vortag, den ich im November 2018 hielt und der im Frühjanr 2020 publiziert wurde, führe ich diese These weiter aus - am Beispiel eines einzigen Emojis, nämlich von '😱'.